Akne - eine Überprüfung der besten Produkte

Rangliste der besten Präparaten zum Kampf mit Aknen

Die Supplemente sind sehr erfolgreich im Kampf mit Aknen. Versuche auf eigene Faust!

Hautunreinheiten und Mitesser entfernen

Merkmale der Mitesser

Mitesser sind der eigentliche Grund für Akne bzw. werden als solcher angenommen, wobei es sowohl offene als auch geschlossene Mitesser zu unterscheiden gilt. Trotzdem sollte man aber beim Mitesser entfernen vorsichtig zu Werke gehen, denn hier besteht immer das Risiko, die vorhandenen Bakterien noch tiefer in die Haut zu drücken. Somit wird dem Entstehen von tiefen Abszessen der Weg bereitet. Aus diesem Grund raten Hautärzte grundsätzlich vom eigenständigen Mitesser entfernen ab und raten zu einem Besuch in einem guten Kosmetikstudio oder eben zu einer regelmäßigen Kontrolle der Haut beim Dermatologen.

Dabei sind Mitesser im wesentlichen nichts anderes als Ansammlungen von Talg und Schmutz, die sich selbst bei sehr korrekter Körperpflege nun einmal auf der Haut ablagern. Hat ein Patient oder eine Patientin dann eine unebene Haut – und bei den meisten Menschen dürfte das der Fall sein – so können eben diese Verunreinigungen häufig nicht korrekt entfernt werden und es kommt zur Bildung der Mitesser.

Offene und geschlossene Mitesser entfernen

In Hinblick auf Mitesser gilt es nun offene und geschlossene Mitesser zu unterscheiden. Von einem offenen Mitesser spricht man immer dann, wenn die Hautunreinheit – denn nichts anderes ist ein Mitesser – gelb gefärbt ist und die Follikelöffnung offen steht. Bei einem geschlossenen Mitesser ist diese Follikelöffnung verschlossen und besitzt einen Pfropfen aus Schmutz und Talg. Grundsätzlich sollten aber alle beide Formen aktiv bekämpft werden, um eine Bildung von Akne und bzw. oder anderweitigen Abszessen zu vermeiden. Das dabei auf das beliebte Ausdrücken der Mitesser beim Mitesser entfernen verzichtet werden sollte, steht natürlich außer Frage.

Viel sinnvoller ist dabei der Besuch bei einer guten Kosmetikerin oder bei einem Hautarzt des Vertrauen, um die Mitesser entfernen und der Entstehung neuer Verunreinigungen und Hautunreinheiten durch sanfte Methoden vorbeugen zu lassen. Diese werden dann individuell auf den Hauttyp des Patienten abgestimmt und wirken sowohl bei einem offenen als auch bei einem geschlossenen Mitesser.

Mitesser entfernen bei Kindern

Grundsätzlich ist kein Mensch vor einem Mitesser wirklich geschützt, und so kann es passieren, dass es selbst bei einem Kind schon nötig ist, die Mitesser entfernen und die ohnehin noch sehr empfindliche und anfällige Haut behandeln zu lassen. Wer bei seinem Kind eine Neigung zum Mitesser feststellt, sollte deshalb unbedingt auf eine konsequente Hautreinigung und eine konsequente Hautpflege achten. Auch der regelmäßige Besuch in einem Kosmetikstudio sollte dabei frühzeitig aufgenommen werden. Das gleiche gilt für regelmäßige Konsultationen bei einem guten Hautarzt.

Gerade bei Kindern sollte man es am besten vermeiden, selbst die eventuell vorhandenen Mitesser entfernen zu wollen, denn immerhin kann man so zu Schäden an der Haut beitragen, die dann schwer wieder zu beheben bzw. kosmetisch zu korrigieren sind. Sollte es doch nötig werden, die vorhandenen Mitesser entfernen zu müssen, darf keinesfalls mit den bloßen Fingernägeln an der Haut hantiert werden. Hier sollte man saubere Kleenextücher verwenden, um eine Infektionsgefahr mit Bakterien, die jeder Mensch an den Händen hat, so gering wie möglich zu halten.

Mitesser entfernen bei Jugendlichen

Analog gilt für Jugendliche das gleiche, was auch in Bezug auf die Behandlung der Mitesser bei Kindern geschrieben wurde, denn auch hier sollte bereits frühzeitig und konsequent auf eine optimale Hautpflege geachtet werden. Waschen allein reicht gerade in der Pubertät oft nicht aus, um mit einer übermäßige Talgproduktion fertig zu werden. Hier ist es also ganz wichtig, dass die Haut regelmäßig von überschüssigem Fett und Umweltschmutz gereinigt wird, um wieder atmen zu können. Nur so lassen sich übrigens Mitesser bereits am Entstehen hindern.

Sollte es dann dazu kommen, dass man Mitesser entfernen lassen muss, ist hier der Gang zum Dermatologen bzw. zur Kosmetikern die sinnvollere Empfehlung. Durch ein eignmächtiges Ausdrücken besteht dagegen die Möglichkeit, die oberen Hautschichten zu verletzen und bzw. oder Bakterien noch weiter in die Haut einzubringen, so dass es zu entzündlichen und eiternden Abszessen kommen kann, die dann in ihrer Entfernung schon fast an eine ambulante Operation erinnern.

Mitesser entfernen bei Erwachsenen

Das Mitesser entfernen ist bei der Haut erwachsener Patienten genauso problematisch wie bei Jugendlichen oder Kindern. Gerade erwachsene Personen sind dabei in besonderem Maße gefährdet, denn sie haben ab dem 30. Lebensjahr zudem noch die Möglichkeit einer beginnenden Rosacea zu beachten. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die an eine Akne erinnert bzw. zur Gruppe der Akneerkrankungen gehört und besonders hartnäckig sowie schwer zu therapieren ist. Deshalb sollten erwachsene Menschen immer dann einen Dermatologen oder zumindest ein gutes Kosmetikstudio aufsuchen, wenn sie eine Veränderung ihres Hautbildes feststellen, zu dem eben auch häufige und hartnäckige Mitesser zählen.

Trotzdem ist es gerade für Erwachsene auch sehr wichtig, nach wie vor eine konsequente Hautpflege zu betreiben, denn gerade bei fettiger Haut mit einer Überproduktion an Talg ist ein bloßes Waschen nicht ausreichend. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall, denn Seife kann den Säureschutzmantel der Haut angreifen und diese besonders anfällig gegen Bakterien, Viren und Umwelterkrankungen machen.

Auslöser und Ursache der Mitesser

Mitesser können vielfältige Ursachen haben und nicht immer sind diese zu beeinflussen. Trotzdem kann man natürlich gerade bei einer bekannten Problematik viel tun, um das Mitesser entfernen so selten wie nötig vornehmen zu müssen und die Mitesser selbst gleich am Entstehen zu hindern. Die Ursache der Hautunreinheiten liegt dabei regelmäßig in einer Überproduktion der Talgdrüsen, so dass zuviel Hautfett auf die Haut gelangt. Aber auch Umweltverschmutzungen oder einfach nur Staub lagern sich natürlich auf der Haut ab und können oftmals nicht ausschließlich mit Wasser entfernt werden. Wer dann darüber hinaus versucht, die fettige Haut mit Seife zu behandeln, verschlimmert das Problem häufig, denn hier wird dann noch der Säureschutzmantel der Haut angegriffen bzw. zerstört, so dass die Talgdrüsen noch mehr Talg absondern und das Problem verschlimmert wird. In diesem Fall hilft häufig wirklich nur noch der Gang zum Hautarzt, um das Problem von der medizinischen Seite her zu lösen, den Säureschutzmantel neu aufzubauen und die Produktion der Talgdrüsen zu regulieren.

Symptome und Begleiterscheinungen der Mitesser

So verschieden wie die Ursachen sind meistens auch die Symptome und Begleiterscheinungen der Mitesser, wobei man hier gleich von Anfang an zwischen offenen und geschlossenen Mitessern unterscheidet. Wichtig ist aber in jedem Fall immer, die Finger von dem betreffenden Mitesser zu lassen und nicht selbst den Mitesser entfernen zu wollen. Dabei kann es nämlich zu einer Verschlimmerung der Symptome und vor allem auch der Begleiterscheinungen kommen, denn nicht selten werden Mitesser durch entzündete Hautstellen mit Rötungen und Spannungsgefühl begleitet oder entwickeln sich in erster Linie durch eine unsachgemäße Behandlung zu eitrigen Abszessen, die dann einen hautärztlichen Eingriff nötig werden lassen.

Auch kann eine falsche Behandlung zu einer Zerstörung des Säureschutzmantels führen, wobei der einzige Grund hierfür nicht die fehlerhafte Hautreinigung mit Seife ist. Immerhin kann die Hautoberfläche auch dadurch beschäftigt werden, das man den Mitesser mit den blanken Fingernägeln entfernen möchte und somit Bakterien oder gar Viren auf die Haut aufbringt. Die Folgen können dann bis zu einer ernsthaften Erkrankung in Form der Rosacea reichen.

Therapie der Mitesser bei trockener und empfindlicher Haut

Grundsätzlich sollte aber bedacht werden, dass Mitesser nicht ausschließlich bei fettiger und unreiner Haut auftreten. Auch trockene und empfindliche Haut kann mit diesem Problem zu kämpfen haben, wenn beispielsweise eine allergene Grunderkrankung, wie eine Utikaria oder ähnliches, vorliegt. Auch eine Rosacea kann bei einer trockenen und empfindlichen Haut auftreten und dann eben mit den gefürchteten Mitessern einhergehen. Auf jeden Fall gibt es zahlreiche Gründe, die ein Mitesser entfernen und eine dauerhafte Behandlung der Haut gegen Unreinheiten und eben auch Mitesser nötig werden lassen.

Gerade bei trockener und empfindlicher Haut ist aber eine schonende Behandlung ganz besonders wichtig. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, die oberen Hautschichten nicht zu beschädigen, in dem mit den Fingernägeln an den Pusteln oder Mitessern hantiert wird. Auch scharfe Reinigungsmittel haben auf empfindlicher und trockener Haut nichts zu suchen. Hier ist es viel sinnvoller, eine sanfte Waschlotion anzuwenden, die am besten durch einen Dermatologen oder eine gute Kosmetikerin empfohlen wurde.

Therapie der Mitesser bei fettiger bis normaler Haut

Normale bis fettig Haut lässt sich natürlich bedeutend leichter behandeln als eine trockene, spröde oder sehr empfindliche Haut. Trotzdem sollte hier auch immer Vorsicht mit Reinigungsmitteln geboten sein, denn viele Produkte sind für eine durch Mitesser bedrohte und empfindliche Haut einfach zu scharf. Das gilt auch dann, wenn der betreffende Patient oder die Patientin grundlegend einen eher fettigen oder normalen Hauttyp besitzen. Wichtig ist aber immer – und das gilt für jeden Hauttyp – das die Reinigung und Pflege konsequent durchgeführt werden muss. Natürlich ist es sicher kein Problem, wenn mal wirklich für einen Tag ausgesetzt wird, nur sollten sich solche Tage nicht häufen. Eine fehlende Reinigung führt beispielsweise sofort wieder zu einem Verstopfen der Poren und kann damit neue Mitesser und ein neues Mitesser entfernen nach sich ziehen. Hiervon ist aber gerade fettige Haut noch mehr betroffen als ein trockener Hauttyp, da fettige Haut ja auch mehr Talg produziert als eine ohnehin schon sehr trockene und fettarme Haut.

Operatives Entfernung von Abszessen durch Mitesser

Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass man nicht zwangsläufig irgendwelche Operationen über sich ergehen lassen muss, wenn die eigene Haut dazu neigt, Mitesser zu bilden. Problematisch wird es erst, wenn die Reinigung nicht gezielt und konsequent genug durchgeführt wird und es dann schlussendlich zu einem Aufbringen von Bakterien oder Viren auf die Haut kommt. Diese wiederum können dann eitrige Abszesse bilden, die dann ihrerseits eine Operation nach sich ziehen können. Im Laufe dieser Operation bzw. des Aufschneidens des Abszesses wird man dann die Mitesser entfernen und gleichzeitig auch das Eiter aus der Wunde lösen, so dass dann wieder alles sauber ist und heilen kann. Trotzdem bleibt es bei vielen Patienten nicht bei einem einzigen dieser Furunkel sondern häufig muss man dann damit leben, öfter solche Probleme zu haben. Auch hier hilft im wesentlichen nur eine ganz konsequente Behandlung der Haut, wobei man sich ruhig tatkräftige Unterstützung durch eine Kosmetikerin des Vertrauens oder den behandelnden Dermatologen holen sollte, um die Mitesser in den Griff zu bekommen.

Behandlung der Mitesser und sonstigen Hautunreinheiten mit Acnezine

Im wesentlichen kann gesagt werden, dass das hochwertige Acnezine sehr gute Behandlungserfolge bei unreiner Haut verspricht, wobei es aber nicht nur gegen bloße Mitesser sondern auch gegen schwerere Hauterkrankungen wie Akne oder sogar gegen Rosacea wirkt. Dabei sollte aber immer bedacht werden, dass es sich bei diesem Präparat eigentlich um ein homöopathisches Arzneimittel handelt, mit dem man nicht nur Mitesser entfernen kann, sondern das auch gleich das Problem am eigentlichen Entstehen hindert. Auch hier ist aber eine regelmäßige Anwendung sehr wichtig, denn wie alle pflanzlichen Wirkstoffe kann dieses Produkt nur wirken, wenn es tatsächlich konsequent angewendet wird. Eine Abstimmung auf die Bedürfnisse der eigenen Haut ist dabei natürlich möglich und sogar erwünscht, denn nur so kann eine optimale und individuelle Wirkung erzielt werden.

Mitesser und die Wirkungsweise von Acnezine bei der Behandlung

Natürlich ist auch das hochwertige Acnezine kein absolutes Wundermittel, denn es kann wirklich nur so gut wirken, wie sich der Patient an die betreffende Empfehlung des Hausarztes oder der Kosmetikerin hält. Dabei sollte also auch gerne eine optimale Vorgehensweise ausgetestet werden. Grundsätzlich kann das Produkt bis zu 3 mal täglich angewendet werden. Wer allerdings das Gefühl bekommt, das sich die Haut und mit ihr die Hautunreinheiten zu schnell abschälen und es dabei zu Rötungen kommt, der sollte einfach nur jeden zweiten oder dritten Tag auf die Creme zurück greifen und die Dosis später allmählich steigern. Die Tablette für die innere Anwendung kann trotzdem täglich eingenommen werden, wobei der Verzehr am besten vor dem Frühstück und auf nüchternen Magen erfolgen sollte.

Mitesser und die korrekte Anwendung von Acnezine

Wer sich für die Behandlung der eigenen Hautprobleme durch Acnezine entscheidet, hat mit Sicherheit eine gute Wahl getroffen, denn mit diesem Präparat kann nicht nur Akne therapiert werden, sondern es schützt schon davor, dass die Haut Mitesser bildet und somit eine Akne riskiert wird. Sollte trotzdem einmal ein Mitesser auftreten, ist aber absolute Vorsicht geboten, denn dieser darf auf keinen Fall mit den Fingern ausgedrückt werden. Hier hat sich also die Befürchtung verschiedener Hautärzte bewahrheitet, die vor einem Mitesser entfernen in Eigenregie schon seit Jahren warnen und dieses Hand anlegen auch als eine weitere Ursache für eine mögliche Entstehung der Rosacea ansehen.

Siehe Rangliste der besten Mittel gegen Akne

Nonacne